Stimmungsvoll und kurzweilig verlief am Sonntag die gut besuchte Weihnachtsfeier des KSV Sulzbach im Sulzbacher Bürgersaal. Bereits im Vorfeld hatte sich der KSV viel Mühe gegeben, den Saal festlich hergerichtet und erstmals die Tische in Gruppen zusammengestellt, was bei den Gästen sehr gut ankam. In einer Diashow konnten die Anwesenden nebenbei noch einmal das ereignisreiche Jahr 2018 Revue passieren lassen. Insgesamt war es eine sehr gelungene Feier. Darüber waren sich die Gäste einig.

collage weihnachtsfeier klein

Nach der Begrüßung und dem Dank an die Helfer und Spender durch den neuen Vorsitzenden Matthias Seiler folgte die Ehrung langjähriger und verdienter Vereinsmitglieder des KSV. So wurden Emil Hilkert, Alban Frickinger und Rudi Mades für 70- jährige, Werner Knapp und Karl Müller für 60-jährige, Karl Zöller für 40-jährige und Volker Kain für 25- jährige Mitgliedschaft geehrt. Die Ehrungen nahmen Matthias Seiler und Karlfred Beutel vom KSV und Silvia Hilkert vom Ringerverband vor. Anschließend kamen die Ringerkids auf ihre Kosten, als sie der Nikolaus (Siegfried Nier), der von Jutta Schmitt assistiert wurde, bescherte und sich u.a, sehr über den Saxofonvortrag von Tim Haufe und über die von den Kindern vorbereiteten gespielten Weihnachtsgedichte freute. Sechs Kinder wurden anschließend von Michael Schmitt für ihren ausgezeichneten Trainingsfleiß in 2018 mit einer Trophäe geehrt. Dies waren Eemil Höhn, Dariusz Drzyzga, Paul Weidling, Luke Regending sowie Nico und Marvin Hoffmann. Es folgte die Verabschiedung von Tobias Horneff, Enrico Schäfer und Nico Heinzelbecker aus der Schülermannschaft, da sie die Altersgrenze erreicht haben durch Carmen Scheuer und Michael Schmitt. Carmen Scheuer hatte anschließen für die Trainer und die Ringer der 1. und 2.Mannschaft der KG Laudenbach/Sulzbach Präsente mitgebracht und Marc Heinzelbecker nahm Stellung zum Rundenverlauf. Die Trainer durften sich über ein flauschiges und besticktes Badetuch und die Ringer über ein Trainings-T-Shirt mit aufgedruckten Vereinswappen freuen. Unter dem Beifall der Besucher rief anschließend wiederum Carmen Scheuer ihre Ringerzwerge unter dem Schlachtruf „heigh ho, heigh ho“ in den Saal und auf die Bühne. Nach dem Losverkauf und der Tombola war der offizielle Teil der Feier vorbei und die verbleibenden Gäste ließen den ereignisreichen Tag noch in geselliger Runde gebührend ausklingen.